Montag, Juni 25, 2007

Wochenende in Trance

*stöhn* Was für ein Wochenende!

Die eine Stunde Arbeit am Freitag fiel wenigstens aus. Ich sah nur mal kurz im Kino vorbei. Tässchen Kaffee getrunken. Festgestellt, daß ich wegen Besuchermangel nicht gebraucht werde. Und gleich ab auf Akiras Geburtstagsparty.

Party war recht nett. Neues Gericht kennengelernt: Pizzasuppe! *mjam* Ich warte noch auf das Rezept.

Ansonsten frage ich mich allerdings ein bißchen: Was ist das mit der Jugend von heute? Das ist nun schon die fünfte Party meiner lieben, aber wesentlich jüngeren Arbeitskollegen, auf die ich netterweise eingeladen war. Und immer liefen sie gleich ab: Alle sitzen um einen Tisch herum, trinken und unterhalten sich (mehr oder weniger) gesittet. Trügt mich meine Erinnerung oder waren die Parties in meiner Jugend wirklich etwas fetziger?
Naja, da ich jetzt eh in einem "gesetzteren Alter" bin (auch wenn mich Partygebers Mutti als "der Bub" bezeichnet hat; was doch recht witzig ist, nachdem sie gerade mal 7 Jahre älter ist als ich...) war's mir ganz recht.

Und wieder durfte ich beobachten, wie zutraulich ein Hetero gegenüber dem anderen Hetero wird, sobald etwas Alkohol im Spiel ist. Soooooooo drollig!

Bis irgendwann nach 3 ging die Fete. Bis dahin war die Welt auch in Ordnung. Doch dann begann das wochenendliche Drama: Ich konnte auf der Luftmatratze, die mir Akira gar lieblich hergerichtet hatte, einfach nicht schlafen. Fremde Umgebung, tickende Uhr, zu kleine Kopfkissen und vor allem zu wenig Luft in der Matratze.
Eins weiß ich: Ich will niemals ein Wasserbett! So ähnlich muß sich das jedenfalls anfühlen. Sobald ich nur den kleinen Zeh bewegte, schwankte das Teil. Und nein, es lag nicht am Alkohol!

Apropos Alkohol: Von dem hatte ich tierischen Brand, so daß ich sowieso alle halbe Stunde ins Bad mußte, um mich unter'n Wasserhahn zu legen. Danach wieder auf die Schwankematratze. Nicht bewegen! Nicht bewegen! Nicht bewegen! Versuch mal einer, SO einzuschlafen!

Ab 6 Uhr kam dann zum restlichen Unbill der ruhelose Gedanke hinzu, daß mir nun die 5 Stunden Schlaf (wecken war für 11 ausgemacht) kaum noch ausreichen, um eine 10-Stunden-Schicht durchzuhalten.

Um 9 Uhr stand ich frustriert auf, um eine Zigarette vor der Tür zu rauchen. Dort tauchten Akiras Eltern ebenfalls zur Morgenzigarette auf. Und gemeinsam mit der "Mutti" machten wir uns an die Problemlösung: Luftmatratze fester aufpumpen, Batterie aus der Uhr (okay, darauf hätte ich eigentlich auch schon vorher kommen können) und Weckzeit auf 13 Uhr verschieben. Hätten zumindest vier Stunden Schlaf bedeutet...

Und tatsächlich schaffte ich es dann nach einer Weile in einen leichten Schlaf zu fallen.... bis 11 Uhr. Denn dann stand Akira in der Tür, um mich pflichtschuldig zu wecken. Mir meiner im Halbschlaf gemurmelten Antwort "Frag Mutti!" konnte er nun allerdings wirklich nicht viel anfangen, der Arme. *lol* Irgendwie schaffte ich es doch, ihm klar zu machen, daß wir die Weckzeit verschoben hatten. Und nach einiger Zeit dann wieder halbwegs einschlafen für die nächsten 1,5 Stunden.

Tja, entsprechend fertig kam ich zum Dienst. Vorteil: Ich hatte es diesmal nicht weit (5 Minuten). Irgendwie habe ich von diesem Tag nicht sonderlich viel mitbekommen. Wenigstens hat die Nacktschnecke sich angeboten, die letzten paar Stunden meiner Schicht zu übernehmen. Hätte ich ihm ehrlich gesagt gar nicht zugetraut. Nahm ich aber dankbar an, so daß ich schließlich doch schon um 21 Uhr Samstagabend heim kam.

Und endlich schlafen? Ha! Pustekuchen! Zwar bin ich doch erstmal ziemlich schnell eingeschlafen, aber nach einer Stunde wieder aufgewacht. Und fühlte mich putzmunter. Zumindest zu munter, um weiter zu schlafen.

Irgendwann jage ich übrigens den Kirchturm in die Luft, dessen Uhr mir alle 15 Minuten mit einem Bimmeln signalisiert, daß ich nun eine weitere Viertelstunde nicht geschlafen habe! *arrgggghhh*

Wenigstens habe ich so aber mitbekommen, daß mitten in der Nacht endlich mal wieder "Das Kuckucksei" gezeigt wurde. Hab' mir den Anfang noch angeschaut. Muß demnächst auch mal eine Rezension schreiben, nachdem der Film doch zu meinen Top50 gehört. Daß die TV-Zeitschrift die Filmbeschreibung auf "Arnold, Star eines Travestieclubs, ist schwul. Er sehnt sich nach einem Lebensgefährten..." beschränkte und nur vier von sechs Punkten gab, ist schließlich eine Frechheit.

So bekam ich also in der Nacht von Samstag auf Sonntag auch nur 1 + 4,5 Stunden Schlaf. Und am Sonntag schon um 11.30 Uhr ab in die Arbeit. Viel Betrieb, aber ich habe kaum was davon mitbekommen. Glücklicherweise auch nichts von diesem cholerischen abgebrochenen Gartenzwerg von Vorführer, der Samstag und Sonntag (wo er eigentlich dienstfrei hatte) ständig das HB-Männchen spielte. Diese Coolness, mit der seine Anfälle an mir abprallten, sollte ich mir im Gedächtnis bewahren fürs nächste mal...

Um 22 Uhr endlich daheim. Und was? Erst um 4.00 Uhr eingeschlafen, um gegen 9.00 dann wieder aufzustehen für den Flyertag.

Wenn das so weitergeht, muß ich mir doch mal was einfallen lassen. Alkohol, Joints, Schlaftabletten? Aber vielleicht wird Schlaf von mir auch einfach nur überbewertet? Vielleicht brauche ich ja tatsächlich nicht mehr als 4-5 Stunden täglich? Das wäre praktisch, weil ich doch eh immer unter akutem Zeitmangel leide.

Also, mal sehen, wie's heute Nacht läuft. Vielleicht lese ich mir auch einfach nochmal diesen ellenlangen Eintrag durch, dann schlafe ich dabei garantiert ein...

Kommentare:

AKIRA hat gesagt…

Sorry!!!!
Das das alles so schief gelaufen ist
:-(

Randy_Jim hat gesagt…

Ach Unsinn, mein Lieber! Kannst doch im Grunde nix für meine Schlaflosigkeit. Und im Nachhinein sehe ich's heiter gelassen. Bin sogar froh, daß ich mir dadurch üüüüüberhaupt keinen Streß von Duweißtschonwem machen ließ. Wie ich hörte, ging da ja noch einiges ab am Samstagabend...

barbara hat gesagt…

ich habe noch nie einen sooo langen Beitrag übers schlafen bzw. nicht-schlafen gelesen *lol*

Wird auf Feten denn überhaupt nicht mehr getanzt?

Randy_Jim hat gesagt…

@barbara: Och, da ginge noch mehr! -

Tanzen? Nö, anscheinend nicht. Wie gesagt: Feten waren früher irgendwie fetziger. Tanz, Gaudi... und irgendwann haben sich immer alle in der Küche getroffen.

Trinity hat gesagt…

Und welche drolligen Heteros meinst du denn??